Leicht und frisch wie ein Salat

Nicht zuletzt dank der Weight Watchers in aller Welt rückt der Salat aus der Ecke, in der er sich früher befand, immer mehr in den Mittelpunkt. In der Tat erfreut sich der Salat jetzt der gleichen Beliebtheit wie die Pizza, aber zumindest Fast Food.

Monatlich scheinen überall neue Diät- und Fitnessmethoden aufzutauchen.

Von Crash- über Jojo-Diäten, Low Carb-High Protein, After Six, South Beach bis hin zu so etwas Verrücktem wie der Farbdiät.

Die Methoden unterscheiden sich vor allem in der Zusammensetzung der Lebensmittel, die während der Diät verzehrt werden müssen, aber allen gemeinsam ist die Einbeziehung von Salat in der einen oder anderen Form.

In der Tat hat der bescheidene Salat mit dem wachsenden Gesundheitsbewusstsein sogar seinen Weg an die Fast-Food-Theken gefunden. Selbst der Fast-Food-König McDonald’s musste sich dem Druck beugen und hat begonnen, gesunde Alternativen anzubieten, zu denen, Sie haben es richtig erraten, auch der Salat gehört.

Es gibt mehr als tausend Möglichkeiten, einen Salat zuzubereiten.

Er kann als Vorspeise, als Hauptgericht, als Nachspeise und sogar als Sandwichbelag serviert werden. Obwohl er meist mit all den nahrhaften Zutaten wie Kopfsalat, Römersalat, Tomaten, Karotten, Gurken und Trauben in Verbindung gebracht wird, kann der Salat auch die Form einer schwereren Mahlzeit annehmen.

Hähnchen und Thunfisch sind die häufigsten Zutaten, aber auch Schweinefleisch, Putenfleisch und Pekingente haben bereits ihren Weg in die Schüsseln gefunden.

Im Allgemeinen bezieht sich der Begriff Salat auf eine Zubereitung aus gehackten und/oder geschnittenen Zutaten. Obwohl er auch Fleisch enthalten kann, muss er mindestens ein oder zwei Gemüse und Früchte enthalten. Er kann trocken oder mit einem Dressing serviert werden.

Die gebräuchlichsten Dressings sind Schlagsahne, Vinaigrette, Tausendinseldressing, Honig-Senf-Dressing und Ceasars‘ Dressing. Die häufigsten Zutaten sind Kopfsalat, Tomaten, Karotten und Gurken. Auch Eier sind zu einer regelmäßigen Zutat geworden.

Die Beliebtheit des Salats hat vor allem wegen seines Nährwerts zugenommen. Er stillt den Hunger, ohne auf der Waage zu sehr ins Gewicht zu fallen. Deshalb ist er zu einem beliebten Gericht für alle Gesundheitsfanatiker geworden.

Man muss wirklich kein Gesundheitsfanatiker sein, um in den Genuss dieser Zubereitung zu kommen. Bei der Vielfalt und den interessanten Texturen, die es jedes Mal gibt, findet man bestimmt eine, nach der man süchtig werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.